Geschichte

Der Gymnasial-Posaunenchor wurde 1871 von Johannes Kuhlo (Flügelhorn) mit sieben Mitschülern gegründet. Damals wurden ausschließlich männliche Mitglieder aufgenommen, doch seit 1992 dürfen auch Mädchen dem Posaunenchor beitreten. 2016 übernahm sogar die erste Präsidin ihr Amt. Seit seiner Gründung organisiert und finanziert sich der Posaunenchor selbständig, d.h. ohne jegliche Unterstützung der Lehrkräfte oder Eltern. Natürlich helfen auch ehemalige Chormitglieder dem Posaunenchor, indem sie an den Adventssonntagen fahren, in den Förderverein eintreten oder auf der alljährlichen Probenfreizeit als Aufsichtsperson mitfahren. Auch um den Nachwuchs kümmern sich die Mitglieder.
Jedes Jahr fährt der Posaunenchor auf die Posaunenchorfreizeit, die auch Probenfreizeit genannt wird. Geprobt wird für das Pfingstkonzert, das jährlich am Pfingstsonntag am Schwanenteich stattfindet. Bei diesem Konzert tragen die Posaunenchörler ihre traditionelle Uniform, bestehend aus weißem Hemd und schwarzer Fliege, weißer Hose und schwarzem Jackett mit Schwalbennestern und der Pennälermütze. Dabei sind Schwalbennestern und Pennälermützen nur den Aufgenommenen Chormitgliedern vorenthalten. Bei dem Weihnachtskonzert spielt der Posaunenchor allerdings nicht in ihrer Uniform, sondern im schwarzem Anzug.
Print Friendly